Alles zum Thema Fahrdynamik, Federung, Höherlegung etc.
#37271
schau mal bei Choice im Mainjet-Webshop vorbei
http://mainjet.de/nws/product_info.php? ... x-g-g.html
Dieses Kit würde ich dir empfehlen.
Bei einem Wechsel sollte man immer Ritzel Kette und Kettenrad tauschen, sonst verschleißt das Neuteil durch die Paarung mit den Altteilen schneller!
Bei dieser Gelegenheit kannst du dir Gedanken über eine andere Übersetzung machen, und diese bei Interesse direkt so bei Choice kaufen. Schreib ihn in diesem Fall aber vorher einmal an, er kann dir da kompetent weiterhelfen.

Gruß Grandy
#37272
[quote='FunMoto',index.php?page=Thread&postID=89451#post89451]Ich hatte das damals manchmal al meinem bmx, hab ich die kette gespannt, war sie nachdem ich das rad 60grad gedreht hatte wieder locker, 60grad zuück wieder fest... damals lag es an meinem ketten blatt, das konnte ich nie 100% genau mittig platzieren. [/quote]

An nem Fahrrad KANN das vielleicht sein :P Aber an einem Motorrad DARF das nicht sein :!:
By Gast
#37274
hatte diese problem damals an meinem pitbike. da war das kettenrad ein ei. war bestimmt billigste ware....
hatte damals das kettenrad ern. und das probl. war behoben. ^^
evtl. könnten die löcher am kettenrad od , schlimmer noch, an der nabe abweichungen (tolleranzen) haben. 8o
an der kette wirds kaum liegen....die kann ja nicht ein stückchen lang sein und woanders wieder normal. die längt sich generell. ein eierndes kettenrad ändert die kettenspannung jedoch. mal lasch dann wieder straff ... bei der nächsten umdrehung dann wieder das selbe...usw.
gruss steffen aus leipzig
#37276
[quote='nalsarac',index.php?page=Thread&postID=89466#post89466]hatte diese problem damals an meinem pitbike. da war das kettenrad ein ei. war bestimmt billigste ware....
hatte damals das kettenrad ern. und das probl. war behoben. ^^
evtl. könnten die löcher am kettenrad od , schlimmer noch, an der nabe abweichungen (tolleranzen) haben. 8o
an der kette wirds kaum liegen....die kann ja nicht ein stückchen lang sein und woanders wieder normal. die längt sich generell. ein eierndes kettenrad ändert die kettenspannung jedoch. mal lasch dann wieder straff ... bei der nächsten umdrehung dann wieder das selbe...usw.
gruss steffen aus leipzig[/quote]

Ich kann dir versichern, dass Ketten sich ungleichmäßig längen!
Bei meiner FMX war die Kette auch ungleichmäßig gelängt. Das ist ganz normal, schließlich wirken die Kräfte beim Beschleunigen und Bremsen(Motorbremse) nur auf einen Teil der Kette. Genauer das Stück zwischen Kettenrad und Ritzel beim Beschleunigen oben, beim Bremsen unten, und in jedem Moment ist die Belastung anders. Dadurch können Bereiche der Kette länger und kürzer werden X(

Gruß Grandy
By Gast
#37277
na aber wenn ich die gelängte kette ausnieten würde und neben eine nagelneue legen würde, sehe man ja das es die gebrauchte insgesammt gelängt hat.
also normalerweise wäre die längung durch nachspannen ausgleichen.
oder wenn die kette nur stückchenweise gelängt wurde, wie du sagst, dann würden ja genau diese kettenstücke nicht mehr zur kettenradverzahnung passen und zu klapprig darüber laufen.
aber was sollte da zu straff sein?
hab ich einen denkfehler? sorry
#37278
Ketten längen sich immer unterschiedlich, vor allem bei Einzylindern mit hohen Drehmomentspitzen, hierzu kommen Fertigungstoleranzen und vor allem ungleichmässige Schmierung, Eindringen von Wasser und Schmutz usw. und damit zusammenhängenden ungleichmässigen Verschleiss.

Ein eieriges Kettenblatt ist jedoch relativ unwarscheinlich und kommt wirklich nur bei billigster Ware vor. Welches Bauteil wirklich unrund ist lässt sich leicht ermitteln. Bock das Moped hinten auf und dreh am Rad. An der Position, an der die Kette am straffsten ist, markierst Du ein Kettenglied an einer Position, z.B. beim Auflaufen auf den Kettenschleifer, und Du markierst das Kettenrad, z.B. wo es mit der Schwinge fluchtet. Dann drehst Du wieder am Rad bis die Kette wieder so straff ist, und schaust welche Markierung gleich ist wie vorher, damit hast den Schuldigen ermittelt.

Dient aber rein der Info, Kettensätze wechselt man immer nur komplett!
#37279
[quote='nalsarac',index.php?page=Thread&postID=89475#post89475]na aber wenn ich die gelängte kette ausnieten würde und neben eine nagelneue legen würde, sehe man ja das es die gebrauchte insgesammt gelängt hat.
also normalerweise wäre die längung durch nachspannen ausgleichen.
oder wenn die kette nur stückchenweise gelängt wurde, wie du sagst, dann würden ja genau diese kettenstücke nicht mehr zur kettenradverzahnung passen und zu klapprig darüber laufen.
aber was sollte da zu straff sein?
hab ich einen denkfehler? sorry[/quote]
Ich denke du hast da einen Denkfehler.
Nehmen wir mal dein Beispiel mit der Ausgebauten Kette: Sagen wir mal die Kette ist neu 2m lang. Jetzt packst du die Kette auf das Moped so, dass Ende und Anfang genau am Ritzel sind. Wenn du jetzt Kraft auf die Kette ausübst indem du Beschleunigst (womöglich bei ganz niedriger Drehzahl, dann hämmert der Motor schön auf die Kette) und würdest gleichzeitig das Hinterrrad festhalten. Wirkt die Kraft nur auf die Kettengleider im oberen Strang der Kette. Verstanden bis hier?
In dieser Situaton wird nur der eine Meter der Kette oben zwischen Ritzel und Kettenrad gelängt. Der Teil der Kette der unten vom Ritzel zurück zu Kette läuft, ist unbelastet. Wenn du mit der Motorbremse bremst ist es genau umgekehrt. Würdest du diese Kette neben eine neue legen, wär sie vielleicht 2m5cm gelängt.
Natürlich ist es so, dass die Kette selbst auch in Bewegung ist und nicht immer auf den selben Kettengliedern die selben Kraftzustände wirken. Dadurch längt sich die Kette ja auch insgesamt. doch mit der Zeit entstehen Bereiche auf der Kette die öfter als andere Beansprucht werden und diese längen sich dann mehr als die anderen.
Deine Überlegung, dass die Kettenglieder irgendwann nicht mehr passen ist erstmal richtig, jedoch ist es ja so, dass das Kettenrad auch einem Verschleiß unterliegt und die Zähne immer dünner und die Aufnahmen immer größer werdem. Somit passen dann die gelängten Kettengliedeer auch in das abgenutzte Kettenrad. Natürlich werden die Spaltmaße mit steigendem Verschleiß immer größer. Außerdem musst du dir vor Augen führen, dass wir hier von Größenordnungen um die 5-10 cm auf der gesamten Kettenlänge reden. Das sind dann bei einer Kette mit 112 Gliedern weniger als 1 mm pro Kettenglied.
Hierdurch erklärt sich auch der Rat von uns Anderen, immer das gesamte Kettenkit zu tauschen. Würdest du eine neue Kette auf alte Kettenblätter ziehen, würden die vergrößerten Zwischenräume der Zahnräder sehr schnell zu einer Längung der vormals neuen Kette führen und den Verschleiß erhöhen.

Ich hoffe jetzt hast du's verstanden. Wenn nicht, nimms einfach hin :cursing:
Sorry, ist nicht böse gemeint, aber langsam reichts mir auch mehrmals das selbe zu sagen :P
Take ist or leave it!

Gruß Grandy
By Gast
#37280
@ grandy
Verstanden bis hier?
Ich hoffe jetzt hast du's verstanden. Wenn nicht, nimms einfach hin
...aber langsam reichts mir auch mehrmals das selbe zu sagen
du solltest mal deine wortwahl überdenken! wenn einer meiner lehrlinge so mit mir umgehen würde dann...
aber so ist das eben, wenn man den anderen forumer im www nicht direkt vor sich hat, da traust du dir halt sowas, stimmts.
bitte halte dich in zukunft mit dieser art und weise mir gebenüber zurück, reagiere einfach nicht mehr auf meine beiträge, damit ist dir auch geholfen,
denn:
.... aber langsam reichts mir auch mehrmals das selbe zu sagen
dann ist alles gut :P

ich wünsche dir ein entspanntes we, setzt dich auf´s moped, genies das wetter und lass dir den wind um die nase pfeifen. das tut gut :thumbsup:

Moin Leute, bin gerade dabe auf einen Tm40 mikuni […]

Ölwechsel mit motul Öl

Moin Leute, bin neu hier und brauche mal eure Fac[…]

Ein Neuer aus dem Norden

Moin und Gruß aus dem Norden, mein Name ist[…]

Schaut auch in unserer Facebook Gruppe vorbei