Hier findest du alle Tipps zum Thema Motor der FMX!
By ArchivUser53
#29451
Hallo zusammen,

nachdem ich seit dem letzten Kundendienst nur 1500 km gefahren bin und nun ein gutes Jahr rum ist, nahm ich mir vor, den Ölwechsel erst Anfang dieser Saison zu machen. Gestern war es dann soweit.

So weit so gut: Öl, Filter, magnetische Ablasschrauben aus dem Zubehörhandel nebst Kupferdichtungen ... und nachdem dies erst mein zweiter eigener Ölwechsel war, nocht die Anleitung hier aus dem Forum besorgt und los gehts.

- Nicht so schön war es festzustellen, daß die Ölablasschraube im Rahmen zwar die angebene M12x1,5 mm ist, nicht aber die im Rahmen. OK, habe ich dort halt die originale wieder rein, war ja noch ok.

- Der blanke Horror aber war folgender: Die Ablasschraube aus dem Zubehörhandel für den Motor hatte nochmal einen anderen, größeren Schraubenkopf. Da ich ausgerechnet für diese Größe nur eine 1/2 - Stecknuss hatte, nahm ich notgedrungen einen großen Drehmomentschlüssel... und hab wegen der viel stärkeren Hebelkraft prompt die Schraube überdreht, weil das Ding nicht auslöste.

Mistmistmist!!

Also Schraube raus und schon kamen mir ca. zwei "Umdrehungen" vom Innengewinde entgegengebröselt. Glück im Unglück war hier, daß die Zubehörschraube ein viel kürzeres Gewinde hatte und so kein Kollateralschaden entstand.

Ich habe vorsichtig die Reste entfernt und hier wieder die Originalschraube rein, hat als einzige noch gegriffen. Ich habe sie noch zweimal raus und wieder rein, um sicherzugehen, daß wirklich keine Reste mehr irgendwo hängen.

Meine Fragen:

- Soll ich den nächsten Ölwechsel vorsichtshalber lieber vorziehen oder sofort nochmal machen (lassen), falls aller Vorsicht zum Trotz doch noch ein Rest im Ölkreislauf gelandet sein sollte, auch wenn es ja dann der Ölfilter auffangen sollte?

- Welche Größe hat die Ölablasschraube im Rahmen?


Viele Grüße

Alex
Zuletzt geändert von LeonFR am 08.03.2009, 10:06, insgesamt 1-mal geändert.
By ArchivUser935
#29452
der Ölfilter filtert es erst dann wenn die Reste der Eisenspäne dorthin gelangt sind - im Zweifelsfall müssen diese zuerst durch den ganzen Motor transportiert werden sofern sie nirgends stecken bleiben... Deine Schilderung ist echt nicht schön anzuhören...

ich würde auf alle Fälle sicherheitshalber das alte Öl einige male durch laufen lassen - sprich wechseln (ohne den Motor zu starten) und vor dem eingießen immer wieder sieben (Stofffetzen oder Nylon Strumpfhose)
Es gibt sicherlich Spezialisten auf diesem Gebiet die weitere Ratschläge geben können...
Von der Ferne ist es nur schwer abzuschätzen wie viele Späne tatsächlich nun im Ölkreislauf sind und welchen Schaden diese anrichten können...
By ArchivUser678
#29453
ich würde nie als leihe einen ölwechsel machen! jetz haste natürlich das problem da!

nunja ich kann nur das sagen wie mein vor schreiber das man es so oft durchlaufen lassen soll und sieben soll bis nix mehr an späne daher kommt.


ich würde aber zum schluss nochmal ein neues öl reinschütten und sie warm laufen lassen und nochmal wechseln.

evtl sogar mit so nem reiniger den es motorrad geschäft gibt nachspülen.

im schlimmsten falle kannst nen motorschaden haben!
By ArchivUser568
#29454
Ich meine die Pumpe die für die Schmierung des Motors zuständig ist
pumpt das Ol erst durch den Filter und DANN an die Schmierstellen.

Von daher brauchst du dir keine sorgen zu machen.
Falls sich Späne im Motorsumpf befinden sollten,
werden diese in den Tank gefördert
und sobald sie dann durch die andere Pumpe gelangen bleiben sie schließlich im Filter hängen.
By ArchivUser53
#29456
Hallo,

erstmal heissen Dank für die prompten Antworten. Die mahnenden Worte aus dem Schrauber-Buch, keine kleinen Drehmomente mit großen Drehmomentschlüsseln zu ziehen, kamen mir genau in dem Moment vor Augen, als es zu spät war

Also, ganz blutiger Laie bin ich nun auch nicht mehr. Zumindest weiß ich, was ich mir selbst zutraue und wo ich besser die Finger von lasse. Mich ärgert nur, daß man sich für etwas, was man zuvor nur einmal gemacht hat, so gut wie irgendmöglich vorbereitet und das Ganze dann - auch wenn ich derjenige war, der das Werkzeug ansetzte - wieder wegen einem blöden Kleinteil zum Debakel wird.

Das mit dem Ölfilter hab ich mir auch so vorgestellt: Erst Öl filtern, dann an die Schmierstellen und das Ganze wieder zurück. Ein Grund mehr, nicht den billigsten Filter zu nehmen.

Ich habe vorhin meinen HH angemailt und rufe ihn morgen an. Der ist richtig fit, mal sehen was er sagt.

Gelernt habe ich - zumindest in Verbindung mit der FMX - aber folgendes:

- Bestimmte Teile wie die Ölablass-Schrauben und Blinkerrelais am Besten beim HH kaufen.

- Wenn im Zubehörhandel nur alternative Teile zu haben sind, darauf achten, daß es erstens wirklich passt und zweitens man das nötige Spezialwerkzeug dafür hat.

- Und wenn ich schon wegen Kleinkram beim HH bin, am Besten gleich von ihm machen lassen. Ich habe mangels eigener Schrauberecke keinen Stress mit hinräumen, aufräumen, entsorgen von Altöl usw..... und kann während er Wartezeit mal ein paar andere Maschinchen bestaunen. Die paar Euro für den Lohn reissens dann echt nicht mehr raus.

Ich gebe Euch zu dem Thema abschließend wieder Bescheid.

Andere Frage: Bringen diese magnetischen Ablasschrauben wirklich was??

Gruß

Alex
By ArchivUser104
#29457
wenn späne vorhanden , dann bleiben die in der regel im ölsieb der ölpumpe hängen.

aber mal ne dumme frage:
warum wechselst du beim ölwechsel die ablasschraube mit???? ?(
wer hat dir denn diesen sinnlosen ratschlag gegeben?

ein wechsel der dichtscheiben laß ich mir ja noch gefallen obwohl das auch unnötig ist. habe bei meiner domi immer noch die ersten dichtscheiben drin und immer noch kein ölverlust nach über 120000km und ca. 20 mal ölwechsel.

und einen tip gebe ich dir noch:
wenn du nicht über die nötige feinmotorik verfügst um eine schnöde ölablaßschraube ohne schaden anzuziehen dann gehört deine maschine zur nächsten wartung in die werkstatt.
selbstüberschätzung bringt dir an dieser stelle meist nichts außer ner menge folgekosten wie du ja an deinem bsp. prima sehen kannst.
sowas kann nämlich auch mal ziemlich gefährlich werden, wenn du beim nächsten mal meinst selber die bremse entlüften zu müssen oder irgendwo am fahrwerk rumbastelst.
ich will dir hier nichts unterstellen und meine es mit sicherheit nur gut, aber wenn man von etwas keine ahnung hat, dann sollte man es bleiben lassen.

ich kenne mich z.b. auch nicht in der medizin aus und deshalb gehe ich bei problemen zum arzt.
oder nähen kann ich auch nicht und da schaff ich dann meine kaputte hose zur schneiderin.
By ArchivUser104
#29458
es ist eigentlich vollkomen egal wo man seinen ölfilter kauft.
selbst die billigen nachbauteile erfüllen locker die geforderten filterwerte und ich verwende z.b. seit jahren nur solche billigfilter.
es gibt da z.b. bei tante louise ein gutes angebot wo man 4 oder 5 filter als packungseinheit für kleines geld bekommt.

die magnetablaßschrauben kann man sich in der regel schenken, da sie bei weitem nicht so stabil sind wie die orginalen von honda.
außerdem verfügt der ölkreislauf des RFVC über 2 ölsiebe und einen filter.
das dürfte also locker reichen um so ziemlich alles an fremdkörpern und schwebstoffen dem öl zu entziehen.
Zuletzt geändert von ArchivUser29 am 08.03.2009, 15:41, insgesamt 1-mal geändert.
By ArchivUser53
#29459
Ich finde so Kommentare wie "wenn man keine Ahnung hat, sollte man es bleiben lassen" gerade in so einer Situation immer besonders hilfreich. Diese gebe ich grundsätzlich , wenn auch in nicht so scharfer Form, auch selbst immer gerne an andere weiter...

Ich habe gehört, auch den besten Schraubern sollen mal Fehler unterlaufen.

Die Sache mit dem Ölfilter habe ich in einem früheren Thread hier gelesen. Ich denke, es halt keinen Sinn, ein Noname-Teil zu nehmen, was gerade mal ein besserer Kaffeefilter ist, mal überspitzt ausgedrückt.

Immerhin ist die Info mit den Ölsieben jetzt recht hilfreich. Besten Dank hierfür.

Der Tausch der Ölablasschraube ist so was, was einem im Handel immer mitverkauft wird. Hier teile ich die Meinung von Susy, daß die originalen vom subjektiven Eindruck her einfach besser sind, auch von den Dichtungen her. Da hole ich mir bei Gelegenheit lieber mal zwei Stück vom HH auf Vorrat, falls die alten irgendwann wirklich mal reif sind.

Gruß

Alex
By ArchivUser53
#29460
Moing zusammen,

also hier die Auskunft vom HH:

Im Grunde wie Susy bereits sagte: Die FMX650 hat zwei Ölsiebe wo genau dafür da sind, Unreinheiten auszufiltern. So, ich habe daraus gelernt und kann jetzt wieder ruhig schlafen.

Bei Gelegenheit frage ich den HH, ob die evtl. so Pannenkurse machen. Zumindest daß man in der Pampa mal die groben Sachen checken kann, um nicht wegen einer dummen Kleinigkeit erst stundenlag auf die Pannenhilfe zu warten. Am Gescheitesten wäre natürlich ein Basisseminar für den angehenden Schrauber.

Danke nochmals an alle für die Infos.

Gruß

Alex

Moin Leute, bin gerade dabe auf einen Tm40 mikuni […]

Ölwechsel mit motul Öl

Moin Leute, bin neu hier und brauche mal eure Fac[…]

Ein Neuer aus dem Norden

Moin und Gruß aus dem Norden, mein Name ist[…]

Schaut auch in unserer Facebook Gruppe vorbei