Hier findest du alle Tipps zum Thema Motor der FMX!
By ArchivUser2
#26450
Ich hätte noch etwas anzumerken: Die von Uwe gemessenen 140°C im "Sumpf" stellen sicherlich die max. Temperatur dar, denn dort sammelt sich ja das erhitzte Öl bevor es in den Öltank gepumpt wird.
Übrigens ist auch die Leitung zum Öltank bereits ein "Kühler".
By ArchivUser104
#26451
Zitat:
ArchivUser2 schrieb am 16.01.2009 16:06
Ich hätte noch etwas anzumerken: Die von Uwe gemessenen 140°C im "Sumpf" stellen sicherlich die max. Temperatur dar, denn dort sammelt sich ja das erhitzte Öl bevor es in den Öltank gepumpt wird.
Übrigens ist auch die Leitung zum Öltank bereits ein "Kühler".

wobei mir unwohl wäre wenn ich diese 140 grad bei einem mineralischen öl auf der anzeige hätte.
erwiesener maßen reißt der ölfilm bei vollsynthetischen ölen um einiges später.
befremdlich auf mich wirkt allenfalls die konsistenz von synthetiköl mit hoher betriebstemperatur.
es wirkt beim ablassen auf mich wie dunkel gefärbtes wasser. diese extreme dünnflüssigkeit steht für mich eigentlich im gegensatz zu guten schmiereigenschaften.
die praxis zerstreut hingegen meine bedenken, denn der schmierfilm bei vollsynthetiköl ist sehr stabil bis in höchste temperaturbereiche.

und hier noch ein denkansatz für unsere freunde der ölkühlerzunft:
da ja wie bereits erwähnt, bei der trockensumpfschmierung der FMX bereits der rahmen und die zuleitungen als kühlelement fungieren, wäre es doch denkbar diese kühlwirkung zu optimieren indem man physikalischen gesetzmäßigkeiten folgt und die kühloberfläche vergrößert.
würde man den rahmen an geeigneten stellen (z.b. unter dem tank) mit gefächerten aluminium-kühlelementen (kommen z.b. in computern zum einsatz) aus dem elektronikzubehörhandel bekleben, wäre dieser umstand erfüllt
und man hätte quasi einen lecker "passivölkühler" zum absolut niedrigen preis.
denkt mal drüber nach und beachtet die patentrechte!!! :D =)
By ArchivUser139
#26452
Zitat:
ArchivUser104 schrieb am 16.01.2009 16:40
Zitat:
ArchivUser2 schrieb am 16.01.2009 16:06
Ich hätte noch etwas anzumerken: Die von Uwe gemessenen 140°C im "Sumpf" stellen sicherlich die max. Temperatur dar, denn dort sammelt sich ja das erhitzte Öl bevor es in den Öltank gepumpt wird.
Übrigens ist auch die Leitung zum Öltank bereits ein "Kühler".

wobei mir unwohl wäre wenn ich diese 140 grad bei einem mineralischen öl auf der anzeige hätte.
erwiesener maßen reißt der ölfilm bei vollsynthetischen ölen um einiges später.
befremdlich auf mich wirkt allenfalls die konsistenz von synthetiköl mit hoher betriebstemperatur.
es wirkt beim ablassen auf mich wie dunkel gefärbtes wasser. diese extreme dünnflüssigkeit steht für mich eigentlich im gegensatz zu guten schmiereigenschaften.
die praxis zerstreut hingegen meine bedenken, denn der schmierfilm bei vollsynthetiköl ist sehr stabil bis in höchste temperaturbereiche.

<span style="color:red;]und hier noch ein denkansatz für unsere freunde der ölkühlerzunft:
da ja wie bereits erwähnt, bei der trockensumpfschmierung der FMX bereits der rahmen und die zuleitungen als kühlelement fungieren, wäre es doch denkbar diese kühlwirkung zu optimieren indem man physikalischen gesetzmäßigkeiten folgt und die kühloberfläche vergrößert.
würde man den rahmen an geeigneten stellen (z.b. unter dem tank) mit gefächerten aluminium-kühlelementen (kommen z.b. in computern zum einsatz) aus dem elektronikzubehörhandel bekleben, wäre dieser umstand erfüllt
und man hätte quasi einen lecker "passivölkühler" zum absolut niedrigen preis .
denkt mal drüber nach und beachtet die patentrechte!!! :D =)

...oha oha oha welch einfacher aber genitaler ähhh genialer Einfall!!!...

...das wäre natürlich ne einfache Lösung aus dem "Low Budget" Bereich der dennoch optimal funktionieren sollte...

...solch Ideen kenne ich sonst nur von unserem FMX-Freund aus dem Markoldendorfer Raum!!!...

...naja mag vielleicht am Namen "UWE" liegen!!!... :D
By ArchivUser878
#26453
...bis auf das es optisch sicher kein Leckerbissen darstellt ist es auf jedenfall sehr effizient. 8)

So hat jeder seine Philosphie und deshalb wird es immer verschiedene Meinungen und solche Foren geben in
denen man solche tollen Themen diskutieren kann. :D
By ArchivUser935
#26454
Da wird man aber einige Kühlbleche aufkleben müssen um eine Kühlleistung von 10 grad zu erreichen - die Wärmeübertragung wird bedingt durch den Lack sicher nicht optimal sein...
CPU Kühlbleche gibt es günstigst in größeren Stückzahlen zu ersteigern...
By ArchivUser935
#26457
Ich kleb mir sicher keine zig Kühlrippen auf dem Rahmen - man braucht einen guten Wärmeleitkleber - ob sich der vom Rahmen wieder lösen wird wenns doch nicht so gut funktioniert ?( Ob die Lackschicht den Wärmeübergang nicht allzu sehr blockiert ?(
Wer testets aus?
Man könnte aber auch gleich die Ölleitung mit billigstem Kupfer Rohr verlängern alias

Bild

bei der google bildersuche gefunden
bringt sicher noch mehr - vor allem kann man die Kühlleistung über die Länge toll variieren.

Wäre das nichts?

Ich bleib bei meinem Vorhaben mit dem Lamellenkühler.
By ArchivUser104
#26458
das sieht jetzt natürlich richtig dolle aus.
schnell ein paar kupferfittinge aus onkel klaus seiner sanitärkiste zusammenbraten und mit galanten windungen um den FMX-torso wickeln.
und da kritisiert ihr allen ernstes die mangelnde optik bei ein paar kühllamellen die unsichtbar unter dem tank am rahmen kleben!?!?!? ?(
warum nicht gleich omis alten ölradiator unter den motor nageln und als highend-ölkühler definieren!?!?!?
übrigens der winterbetrieb bei der kupferrohrvariante dürfte umstritten sein oder sind die gängigen sanitärartikel resistend gegen salzlauge???
  • 1
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 11

Moin Leute, bin gerade dabe auf einen Tm40 mikuni […]

Ölwechsel mit motul Öl

Moin Leute, bin neu hier und brauche mal eure Fac[…]

Ein Neuer aus dem Norden

Moin und Gruß aus dem Norden, mein Name ist[…]

Schaut auch in unserer Facebook Gruppe vorbei