FMX 650 Turboaufladung statt SaugmotorenTuning ?

Antwort erstellen

Um automatische Eingaben zu unterbinden, musst du die nachfolgende Aufgabe lösen.
Smilies
:D :) ;) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :geek: :ugeek:

Die letzten Beiträge des Themas: FMX 650 Turboaufladung statt SaugmotorenTuning ? Ansicht erweitern

FMX 650 Turboaufladung statt SaugmotorenTuning ?

von Gast » 12.02.2018, 21:41
wieso eigentlich immer Saugmotoren-Tuning ?

Ein Turbo an die FMX würde es auch tun ... zum Beispiel ein Garrett GT1241.

Aufgeladene 1Zylinder als Bsp:
Der gute Unclebob hat eine DRZ400sm Turbo aufgeladen.

http://www.youtube.com/watch?v=e1xyva04pos

Hat glaub ich 58PS.

Yamaha WR250X Turbo von MPFab
http://www.youtube.com/watch?v=hYbiTKtlFd4
um die 50PS
http://www.mpfab.com/galleries.htm

Schreibt mal was dazu.

Re: FMX 650 Turboaufladung statt SaugmotorenTuning ?

von Gast » 07.04.2010, 21:20
ach was weiß ich... hab irgendwo was gelesen mit 0,7bar.

hier schaust du
http://www.dzt-power.com/tuning-allgemein/turbolader

Re: FMX 650 Turboaufladung statt SaugmotorenTuning ?

von Gast » 07.04.2010, 19:06
Also 0,7 bar wäre für den Motor ein Overkill, das kann ich dir versprechen. Vermutlich wären im Originalzustand ohne Verstärkungen 0,5bar die Obergrenze. Eher mitm Kompressor bei milden 0,3 bar, das wäre zu realisieren. Wir sprechen hier jetzt auch nicht von nem modernen Motor, sondern unsren zwar robusten, aber sicherlich für Aufladung mittels Turbolader ungeeigneten RFVC.

0,7 bar ^^ Das is vielleicht n Standartwert bei nem 1,8er GTI Motor gewesen, NUR war der halt auch für ne Aufladung ausgelegt.

Außerdem versteh ich net was ihr immer für ne Panik wegen dem Schmiedekolben schiebt. Ist jetzt nicht so das es meinen Motor nach 2000 km zerreißt. Klar sollte beim Umbau schon mit Verstand gearbeitet werden, aber ich rechne bei meinem Motor mit ner Laufleistung von guten 35 -40k Kilometern bis er vermutlich mehr Öl brauchen wird. Das sollen gewisse Mitbewerberfabrikate erstmal im Serienzustand schaffen. 8)

Re: FMX 650 Turboaufladung statt SaugmotorenTuning ?

von Gast » 07.04.2010, 18:11
Man muss es ja nicht übertreiben mit dem Ladedruck.Mit <0,7bar sollte der Motor schon länger halten,als deiner mit dem Schmiedekolben. :P

Re: FMX 650 Turboaufladung statt SaugmotorenTuning ?

von Gast » 07.04.2010, 14:27
Da unterliegst du einem Trugschluss :) Die Komponenten sind zwar zum Teil nicht so aufwendig wie jetzt beim klassischen Saugmotor-Tuning. Aber ich kenn mich bei Aufgeladenen Maschinen etwas aus. Genug um zu wissen das nicht der Einbau das größte Hindernis darstellt, sondern die Abstimmung. Klar, mit Aufladung lässt sich wesentlich mehr Leistung generieren als mit nem Saugmotor. Aber für unsere Maschine müsste man dafür das Rad neu erfinden :) Alleine die Krümmer, die unterschiedliche Längen haben sollten um den Turbo anzuströmen... wer soll die bauen? SR-Racing könnte das möglicherweise, aber mit so ner Idee hab ich den guten Mann noch nie gestresst ^^

Und so nebenbei... das mit der längeren Haltbarkeit kannst knicken :-/ Du setzt den Motor richtig unter "Druck". Unser Motor ist vom Konzept her für sowas gar nicht gedacht.

Re: FMX 650 Turboaufladung statt SaugmotorenTuning ?

von Gast » 07.04.2010, 12:27
zum Garrett GT1241
http://www.rst-tuning.at/Garrett%20Auswahl.html
Ölversorgung - Zulauf
Minimaler Öldruck im Leerlauf: 0,7 bar (10psi)
Minimaler Öldruck bei maximalem Drehmoment: 2,1 bar(31psi)



Das Ölproblem könnte man aber auch gänzlich einfach lösen indem man einen Aerocharger zur Aufladung nimmt,der braucht keinen Anschluss an den Ölkreislauf.

Re: FMX 650 Turboaufladung statt SaugmotorenTuning ?

von Gast » 07.04.2010, 12:23
Ich stells mir aufjedenfall einfacher vor als Saugmotorentuning ,es lässt sich eine höhere Leistung erreichen und ich denke das ganze hält auch länger. ^^

Re: FMX 650 Turboaufladung statt SaugmotorenTuning ?

von Gast » 07.04.2010, 11:57
Ist klar ^^ Einen T04R wollte ich mir jetzt nicht ans Motorrad hängen.

Aber wie du sagtest, wir kriegen hier schonmal ein Problem mit dem Öl. Dieser Turbo ist so wies aussieht dynamisch gelagert und verfügt über kein Kugellager. Um den Öldruck würd ich mir bei der FMX gar nicht mal so die Sorgen machen, so niedrig ist der net. Das mit den Vergaser und den ganzen andren Komponenten ist sowieso die nächste Frage. Die FMX verfügt bereits ab Werk über ne niedrige Verdichtung, allerdings weiß ich nicht welchen Druck der kleine Turbo bei einer unregelmäßigen Anströmung aufbauen kann. Mit meinen Schmiedekolben müsste ich auf jeden Fall die Verdichtung erheblich reduzieren. Stellt euch so nen Umbau nicht wie Plug & Play vor !

Re: FMX 650 Turboaufladung statt SaugmotorenTuning ?

von Gast » 07.04.2010, 11:41
Der Garrett GT1241 passt auf die FMX.Uncle bob hat auf seiner nur 400ccm Einzylinder Suzuki ebenfalls den GT1241.

http://www.turbobygarrett.com/turbobyga ... 068__1.htm
andere modelle unter Mini Turbolader:
http://www.turbolader.de/shop/index2.ht ... &itemid=19

Aufwändiger dürfte es sein den Vergaser druckdicht zu bekommen,wenn man durchbläßt und den passenden Öldruck für den Turbo aufzubauen,der Motor scheint wohl keinen Öldruck zu haben ... :wacko:

Re: FMX 650 Turboaufladung statt SaugmotorenTuning ?

von ArchivUser931 » 07.04.2010, 11:31
Wir können ja auch auf Direkteinspritzung und Wasserkühlung umsteigen :huh:


(und aus finanzieller Sicht lieber gleich ein neues Moped kaufen)
Ölkühler

Ich entwerfe gerade einen, sehr ähnlich zu de[…]

Zietech Kennzeichenhalter und das Heck der FMX har[…]

24000 km Inspektion

Schau dir in jedem Fall mehrere an. Der km Stand i[…]

benötige hilfe!!!!

Ohje, da muss ich mal spontan messen ob da 28cm Lu[…]

Schaut auch in unserer Facebook Gruppe vorbei